FDP auf Erfahrungsaustausch

21. April 2002, Stadtverband

Treffen der Kölner und Wesselinger Verbände

Erstmals trafen sich jetzt die Spitzen der Wesselinger und der Kölner FDP im Wesselinger Rathaus zu einem Meinungsaustausch. Insbesondere standen dabei Themen im Vordergrund, die beiden Städte betreffen – wie der Godorfer Rheinhafen und die geplante neue Rheinbrücke.

Auf der Wesselinger Seite nahmen der erste stellvertretende Bürgermeister Bernd Pesch, der Fraktionsvorsitzende Detlef Troppens und der Ortsvorsitzende Karl-Heinz Wiel teil. Die Kölner Liberalen wurden durch den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Dietmar Repgen, den Bezirksvertreter Karl-Heinz Daniel und die Ortsvorsitzende Süd/Rodenkirchen Dr. Barbara Haider vertreten.

In dem zweistündigen Gedankenaustausch fand man viele gemeinsame Positionen. So war man sich einig, dass der Radweg am Rheinufer zwischen Köln und Wesseling überprüft und insbesondere die Umgehung im Bereich der Industrie im Wesselinger Norden verbessert werden soll. Auch waren sich beide Seiten einig, dass vom Bau einer neuen Rheinbrücke in Höhe Godorf sowohl die Wesselinger als auch die Kölner Bürger profitieren werden.

Kontrovers wurde jedoch das Thema Godorfer Hafen diskutiert. Die Wesselinger bevorzugen einen Ausbau, für den sich auch Wirtschaftsverbände ausgesprochen haben. So könne man einen Schwertransporttourismus verhindern, so Wiel. Auf Kölner Seite gibt es jedoch Bedenken bezüglich der Wirtschaftlichkeit des Hafenausbaus.

Auch zukünftig soll der Meinungs- und Erfahrungsaustausch in regelmäßigen Treffen die guten nachbarschaftlichen Verhältnisse festigen.