FDP Wesseling/Brühl/Bornheim: Geimeinsame Projekte umsetzen!

19. Juli 2009, Stadtverband

Auf Einladung der Bornheimer FDP trafen sich dieser Tage erneut die liberalen Fraktionen der drei Nachbarstädte Wesseling, Brühl und Bornheim zu ihrem traditionellen Gedankenaustausch. Unter Führung der FraktionsvorsitzendenDetlef Troppens/Wesseling, Jochem Pitz/Brühl und Christian Koch/Bornheim erörterten die Kommunalpolitiker die politische Lage in ihren Städten vor der Kommunalwahl am 30. August. Mit dabei waren auch die stellvertretenden Bürgermeister aus Wesseling und Bornheim, Bernd Pesch und Thorsten Knott, sowie Karl-Heinz Wiel, der Vorsitzende des Wesselinger FDP-Ortsverbands.

Im Mittelpunkt der lebhaften Erörterungen standen wiederum Möglichkeiten zu gemeinsamen politischen Aktivitäten in den jeweiligen Räten. Die Liberalen versprechen sich hierdurch neben Einspareffekten für die betroffenen Verwaltungen – etwa durch gemeinsame Beschaffungsaufträge oder im Bereich der Bauhöfe – auch eine verbesserte Ansprache der knapp 130.000 Einwohner umfassenden Öffentlichkeit im Städtedreieck. So schlug z. B. Jochem Pitz, der auch als Bürgermeisterkandidat in Brühl antritt, einen übergreifenden„Vorgebirgsverkaufstag“ der Region unter Beteiligung interessierter Landwirte der drei Städte vor. Auch eine schon lange von den Liberalen erhobene Forderung nach einer Buslinie zwischen Bornheim und Wesseling, die auch die Bahnhöfe in Sechtem und Wesseling verbindet, bleibt auf der gemeinsamen politischen Agenda.

Übereinstimmung bestand zwischen den FDP-Politikern, dass die von Bornheim in direkter Nähe zum Wesselinger Neubaugebiet Eichholzer Acker geplanten neuen Windräder nicht realisiert werden sollten. Christian Koch: “Unser Bürgermeister hat die hierzu vorliegende Stellungnahme Wesselings nicht ordnungsgemäß ins Verfahren eingebracht! Jetzt sind zunächst die Stellungnahmen aus der Bürgerbeteiligung auszuwerten. Wir sind zuversichtlich, dass wir dann gemeinsam die Planung positiv verändern können.“

Sehr aufmerksam wollen die drei FDP-Fraktionen schließlich die aktuellen Video-Initiativen der Internetfirma Google im örtlichen Bereich („Street View“) beobachten. Detlef Troppens: “Die Bürger müssen sicher sein können, dass ihr Eigenheim nicht gegen ihren Willen und für alle Interessierten im Detail sichtbar ins Netz gestellt wird!“

Für das nächste Treffen haben sich die drei liberalen Fraktionen im Herbst in Wesseling verabredet.