Brandschutzbedarfsplan

16. November 2012, Fraktion, Stadtverband

In letzten Ratssitzung wurde der von der Verwaltung vorgelegte Brandschutzbedarfsplan der Stadt Wesseling einstimmig beschlossen. Jürgen Konrad, Fraktionsvorsitzender der FDP, zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden:„Mit dem vorliegenden Brandschutzbedarfsplan haben wir nun einen Einstieg zur Beantwortung der Frage geschafft, wie viel Feuerwehr in welcher Struktur die Stadt Wesseling braucht, damit sie auch in Zukunft personell, materiell und organisatorisch in der Lage ist, den gesetzlichen Auftrag als Freiwillige Feuerwehr zu erfüllen.“

Feuerwehr

Konrad fügte ergänzend hinzu: „Es kommt jetzt darauf an, diesen Plan kontinuierlich fortzuschreiben und den sich verändernden Rahmenbedingungen anzupassen. Der ständige Abgleich von Soll und Ist nicht nur für Personal sondern auch bei Material, Infrastruktur und Organisation ist eine Herausforderung, der sich unter Federführung der Verwaltung alle Beteiligten stellen, aber auch messen lassen müssen“.

Eine funktionierende Freiwillige Feuerwehr, das machten die Stellungnahmen aller Fraktionen deutlich, ist ohne die ehrenamtlichen Kräfte in den Löschzügen der Ortsteile und eine gute Zusammenarbeit mit den hauptamtlichen Kräften nicht denkbar. Deshalb sind alle Maßnahmen, die deren Einsatzbedingungen optimieren, in der Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes zu berücksichtigen und soweit möglich umzusetzen.´

Die Umsetzung und Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans ist ein Prozess, der seine Zeit braucht. Die Wesselinger Liberalen werden auch dieses Thema im Auge behalten und konstruktiv begleiten.