Ausbau U3-Betreuung

05. März 2013, Fraktion, Stadtverband

Konrad: “Wesseling liegt im Soll, muss sich aber auf weiteren Bedarf einrichten.”

Die Fortschreibung der Ausbauplanung für Plätze für Kinder unter drei Jahren steht auf der Agenda des nächsten Ausschusses für Jugendhilfe am 13. März 2013.

Zurzeit wird durch die Verwaltung der Bedarf für die U3-Betreuung ermittelt und das Ergebnis bewertet. Derzeit geht man von 300 Kindern pro Geburtenjahrgang als Planungsgröße aus. Ab 2013 stehen 288 Plätze für Kinder unter drei Jahren zu Verfügung, davon 70% in Kindertageseinrichtungen und 30% in der Kindertagespflege. Die Finanzierung für alle 2013 noch laufenden und geplanten Baumaßnahmen ist durch bereits zugesagte und erwartete Landes- und Bundesmittel gesichert.

Versorgungsquote_U3_2013

Die Ergebnisse einer Ende 2012 durchgeführten Umfrage zum zukünftigen Betreuungsbedarf bei den Eltern mit Kindern werden in der Jugendhilfeausschusssitzung erläutert.

Fraktionsvorsitzender Jürgen Konrad erklärt dazu: “Der Ausbau der U3-Betreuung verläuft in Wesseling planmäßig und wird für 2013 einen Anteil von 32% des Jahrgangs erreichen. Wir müssen uns aber darauf einstellen, dass sich der Bedarf in den nächsten Jahren noch auf 40% erhöhen könnte. Wesseling muss die Planungen laufend fortschreiben.”

Zum Hintergrund:

Ab 1. August 2013 hat jedes Kind zwischen dem vollendeten ersten und vollendeten dritten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in der Kindertagespflege. Dies ist so durch das Kinderförderungsgesetz (KiföG) im SGB VIII festgeschrieben. Die Länder müssen dies umsetzen und werden dabei vom Bund unterstützt. Laut Homepage des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend übernimmt der Bund vier Milliarden Euro, das ist ein Drittel der bis 2013 veranschlagten Kosten für Bau und Betrieb. 2012 hat der Bund weitere 580,5 Millionen Euro für zusätzliche 30.000 KiTa-Plätze bereitgestellt. Anschließend bekommen die Länder und Kommunen für den Betrieb der KiTas und Tagespflegestellen vom Bund jährlich 845 Millionen Euro Betriebskostenzuschüsse. Insgesamt gibt der Bund den Ländern bis 2014 fast 5,4 Mrd. Euro, um zusätzliche Plätze in KiTas und in der Kindertagespflege zu schaffen und ihren Betrieb zu finanzieren.