FDP begrüßt Einrichtung des Arbeitskreises „Zukunft Bäder“

16. Juli 2013, Fraktion, Stadtverband

Fraktionsvorsitzender Konrad: „Schon viel Zeit und Steuergelder verloren.“

Der Ausschuss für Sport und Freizeit (ASF) hat in seiner Sitzung am 11.07.2013 die Einrichtung eines Arbeitskreises „Zukunft Bäder“ mit breiter Mehrheit beschlossen. Damit ist eine Forderung der FDP-Fraktion aus dem Jahre 2011 nun endlich erfüllt worden.

ghb2013

Der Arbeitskreis hat den Auftrag, dem ASF Empfehlungen zu unterbreiten, wie die Zukunft der Wesselinger Bäder gestaltet werden kann. Zur Erfüllung seines Auftrages können weitere Experten als beratende Fachkräfte hinzugezogen werden.

Konrad: „Wir müssen jetzt zügig mit klarer Linie arbeiten und uns an den politischen Vorgaben orientieren.“ In seiner Sitzung am 08.06.2011 hatte der ASF beschlossen, dass das Gartenhallenbad als Familienbad mit dem Schwerpunkt „Gesundheit und Sport“ und einem leistungsstarken Saunabereich betrieben werden soll. Das Schulschwimmbad soll den Schul- und Vereinssport aufnehmen.„Dieser Beschluss ist für uns Liberale weiterhin gültig. Im Vordergrund steht natürlich die Erarbeitung wirtschaftlicher Lösungsansätze für den Betrieb beider Bäder, um den Zuschussbedarf nachhaltig zu senken und damit den städtischen Haushalt zu entlasten“, so der Fraktionsvorsitzende der Liberalen.

Der Arbeitskreis soll sich aus Sicht der FDP zunächst ausschließlich und zielgerichtet um die Optimierung des Bäderbetriebs kümmern. Die Liberalen hatten bereits 2011 konkrete Vorschläge zu einer strukturierten Arbeitsweise gemacht. „Besonders das letzte Jahr hat gezeigt, dass ein fokussiertes Arbeiten zwingend erforderlich ist. Sonst verzettelt man sich schon wieder in Diskussionen um groß angelegte Sportparks oder Hotels“, so Konrad abschließend.

Der Arbeitskreis wird seine Arbeit nach den Sommerferien aufnehmen.