„Weiter so“ im Schulzentrum

22. November 2018, Fraktion, Stadtverband

FDP Wesseling ist für den Erhalt aller drei bestehenden Schulformen

„Wesseling hat ein funktionierendes Schulzentrum, mit einer Haupt-, einer Realschule und einem Gymnasium. Alle drei Schulformen müssen bestehen bleiben, um Eltern weiterhin die Möglichkeit zu belassen, zwischen unterschiedlichen weiterführenden Schulformen in Wesseling wählen zu können.“ meint die schulpolitsche Sprecherin der Freien Demokraten, Britta Brähler.

Die Wesselinger FDP will beste Bildung für alle Kinder und Jugendlichen. Beste Bildung hat größte Priorität. Das Ziel ist ambitioniert, dennoch müssen alle Kinder individuell gefördert werden.

Benötigt Wesseling zur Erreichung dieses Ziels eine Gesamtschule?

Eine Diskussion hierüber entstand durch die Schlussfolgerung aus dem Ergebnis der Elternbefragung, welche im Januar 2018 an den Wesselinger Grundschulen durchgeführt worden war. Die Befragung erfolgte im Vorgriff auf die aktuelle Fortschreibung des Schulentwicklungsplans, was die Freien Demokraten damals als zu früh kritisiert hatten. Im Schulentwicklungsplan werden zwei Handlungsoptionen empfohlen: Beibehaltung des Status quo oder Gründung einer Gesamtschule bei gleichzeitiger Schließung der gut besuchten Haupt- und Realschule.

Die zusätzliche Einrichtung einer Gesamtschule bedeutet eine Konkurrenz zwischen Gymnasium und Gesamtschule und könnte das Gymnasium schwächen. Eine Schließung aller drei bestehenden Schulen könnte letztendlich die Konsequenz sein. Aber ist das wirklich Elternwille?

Die Wesselinger FDP im Rat der Stadt Wesseling hat sich bereits in ihrer Haushaltsrede im April 2018 deutlich für den Erhalt aller drei bereits bestehenden weiterführenden Schulformen in Wesseling ausgesprochen.

„Alle Kinder sollen – unabhängig von ihrer sozialen Herkunft und von der besuchten Schulform – ihre Talente und Begabungen entfalten können. Ein vielfältiges, durchlässiges Schulsystem mit mannigfaltigen Abschluss- und Anschlussmöglichkeiten kann diesen unterschiedlichen individuellen Bedürfnissen am besten entsprechen. Das wird durch die vielschichtigen Schulformen in Wesseling gesichert. Eine gut funktionierende und gut besuchte Haupt- und Realschule zugunsten einer anderen Schulform zu opfern würde diese Vielfalt Schwächen“, so FDP-Vorsitzende Amila Radoch-Hamzic.

In einer Welt der Veränderung gibt es keine Ressource, die wertvoller ist als Bildung, daher setzen die Freien Demokraten sich weiter für eine Vielfalt an Wesselinger Schulformen ein.

Weitere Informationen sind dem Positionspapier “Schullandschaft in Wesseling” zu entnehmen.